Andacht zum Gedächtnis für Verstorbene

Zur Vorbereitung auf den Gottesdienst für Entschlafene (Gedenkgottesdienst für Verstorbene) fand am Samstag, 4. Juli 2015 eine Andacht in unserer Kirche statt.

Nach dem Eingangsgebet stimmte die Orgel, mit einem Präludium c-moll von E. Nickel, die Anwesenden auf die Andacht ein. Dann folgten von verschiedenen Mitgliedern des Projektchores engagierte und gefühlvoll vorgetragene Lesungen einiger Textpassagen aus dem Buch „Oscar und die Dame in Rosa“ von Eric-Emmanuel Schmitt.
Der Inhalt des Buches erzählt die Geschichte von dem zehnjährigen Oskar der Leukämie hat und weiß, dass er nicht mehr lange leben wird. Die ehemalige Catcherin Madame Rosa bringt ihn auf die Idee, über alles nachzudenken, was ihn bewegt – in 13 Briefen an den lieben Gott. Unsentimental und unerschrocken erzählen Oscars Briefe von Liebe, Schmerz, Freude und Verlust. In nur wenigen Tagen erlebt er auf wundersame Weise ein ganzes Menschenleben.

Die Lesungen wurden im Wechsel mit den Liedvorträgen des Auricher Projektchores unter der Leitung von Carsten Feldmann unterstützt. Überzeugend und mit unterschiedlichen Stilmitteln vorgetragen, stimmten die aceppella vorgetragenenen Chorbeiträge „Selig sind die Toten“, „Requiem aeternam“ und „Wir sind mitten im Leben zum Sterben bestimmt“ die Zuhörer auf den Sonntaggottesdienst ein.

Den Schlusspunkt setzten mittels einer Diashow eingeblendete Steine, die mit den Namen eines Großteils der, seit Gründung der Auricher Gemeinde, verstorbenen Gemeindemitglieder versehen wurden. Musikalisch untermalt wurde dies von der Orgel mit Kompositionen E. Nickels: „Aria“ in d-dur und ein Präludium in d-moll .

Nach der erfolgreichen Umsetzung der Andacht und der positiven Resonanz der Anwesenden sind sich alle beteiligten Akteure einig, dass es bald eine Wiederholung geben soll.(ea)